Roving Sands
Hintergrundbericht 2001

 
Roving Sands 2001

Was ist "ROVING SANDS"?

Die Übung "Roving Sands" (dt.: Wanderdünen) wurde zum ersten Mal 1989 durchgeführt, ins Leben gerufen und inhaltlich gestaltet von der 11th ADA (Air Defense Artillery) Brigade der US Army in Fort Bliss. Ziel war von Beginn an eine mit Schwerpunkt auf die bodengebundene Luftverteidigung abgestimmte und optimierte Übung durchzuführen, die das gesamte Einsatzspektrum moderner Luftkriegsmittel umfaßt und vor allem dem Einsatz von Verfahren der Luftverteidigung dient.

Ab 1992 übernahm FORSCOM (U.S. Army Forces Command, Fort McPherson, Atlanta, Georgia), ein Teil des U.S. Joint Forces Command, die Planung und Operationsführung für die Übung. Im Laufe der neunziger Jahre entwickelte sich Roving Sands weiter und verlagerte die Schwerpunkte auch auf Aspekte wie die Abwehr von ballistischen Raketen. Eindeutig zu erkennen ist weiterhin der Trend zur Simulationsanwendung in möglichst vielen Bereichen.

Heutzutage ist Roving Sands eine JTAMD- (Joint Theater Air and Missile Defense) und JTAO- (Joint Tactical Air Operations) Übung. Die FTX (Field Training Exercise) wird gemeinsam von US -, niederländischen -, britischen -, kanadischen -, italienischen und deutschen (Luftwaffe und Heer) Streitkräften durchgeführt. Der Übungsraum erstreckt sich über die US - Bundesstaaten Arizona, New Mexico, Texas, Virginia, Florida und Louisiana.

Roving Sands ist die größte Luftverteidigungsübung der westlichen Welt.

Die deutsche Beteiligung differierte im Laufe der Jahre recht stark. 1993/94 nahmen zum ersten Mal deutsche Soldaten in geringer Anzahl und lediglich in Beobachterfunktion an der Übung Roving Sands teil. 1995 führte das Flugabwehrraketengeschwader 3 die erste "große" deutsche Teilnahme mit ca. 1300 Übungsteilnehmern der Luftwaffe durch. Im Jahre 1996 umfaßte die deutsche Teilnahme 2300 Soldaten von Heer, Luftwaffe und Marine, wobei das Flugabwehrraketengeschwader 1 den Gros des Luftwaffenanteils von ca. 2000 Soldaten stellte. Auf US-Seite waren insgesamt 14000 Übungsteilnehmer im Einsatz. Das Flugabwehrraketengeschwader 6 war 1997 Leitverband der Luftwaffe und gab ca. 1500 Soldaten die Möglichkeit, sich einsatznah und unter extremen Bedingungen weiterzubilden.

Die erste "kleine" Teilnahme der Bundeswehr an Roving Sands fand im Jahre 1998 unter Federführung des Flugabwehrraketengeschwaders 4 statt. Nur ungefähr 220 Soldaten nahmen an der Übung teil. Im folgenden Jahr 1999 war wieder ein recht starkes Mengengerüst von deutscher Seite im Einsatz. Das Flugabwehrraketengeschwader 1 und ein Heeresflugabwehrregiment stellten ca. 1400 Soldaten für Roving Sands ab. Im Jahr 2000 bildete das Flugabwehrraketengeschwader 5 die bisher "kleinste" Übungsteilnahme mit ungefähr 150 Soldaten, die in erster Linie in verschiedenen Gefechtsständen ihren Dienst verrichteten.

Die diesjährige Übung findet nun zum dritten Mal unter der Federführung des Luftwaffenkommando Süd statt. Leitverband ist das Flugabwehrraketengeschwader 4 aus Burbach. Neben diesem größten Flugabwehrraketenverband der Luftwaffe und weiteren Luftwaffenverbänden bringt das Heer Teile des gemischten Flugabwehrregiment 1 und ein Feldjägerkontingent in die Übung ein. Insgesamt 358 deutsche Soldaten üben im Kernzeitraum vom 15. Juni bis zum 21. Juni 2001 an den Standorten in Fort Bliss (El Paso/Texas), Holloman Air Force Base (New Mexico) und Barksdale (Louisiana) gemeinsam mit ihren alliierten Partnern.

 

 


© 2000-2011 Modellbau-World.de